Party & Event

Privatfest oder öffentlicher Event. Was ist eigentlich der Unterschied, und was sollte ich als Veranstalter beachten?

In Österreich unterscheidet das Veranstaltungsgesetz zwischen privat und öffentlich anhand von mehrerer Kriterien. Zunächst gilt für eine Privatfeier, dass diese im privaten Rahmen zu erfolgen hat. Daher in der eigenen Wohnung, im Garten oder einem Privatgrund. Außerdem müssen alle anwesenden Gäste, persönlich bekannt und eingeladen worden sein. Auch die Anzahl der Gäste kann eine Rolle spielen, so wie der Ort der Veranstaltung.

So zählt zum Beispiel eine Firmenfeier mit 20 Gästen in einem Wirtshaus als Privatfeier, die Weihnachtsfeier von 500 Mitarbeitern am Betriebsgelände aber als öffentliche Veranstaltung.

Andererseits kann ein Betriebsfest mit 100 Gästen in der Firma als privat gewertet werden, aber ein Karaokeabend in einer Bar mit 20 Besuchern als öffentlich.

Hier hilft in der Regel nur ein Anruf bei der AKM - (Autoren, Künstler, Musiker), welche zuständig für die Differenzierung ist. Ansonsten kann es im Zweifel zu erhöhten Gebühren und Strafen kommen. 

Eine Ausnahme bilden Hochzeitsfeiern. Egal wo, egal wieviele Personen, egal ob man alle persönlich kennt. Eine Hochzeit ist immer ein Privatevent.

Eine weitere Unterscheidung ist ein Unkostenbeitrag, Eintritt, freie Spende, etc. Sobald mit einer Feier ein Geldbetrag verbunden ist, gilt Diese als öffentlicher Event. Auch bei Charitys zum Beispiel. Hier kann dann um eine Verminderung oder ein Erlass angesucht werden.

Weitere Behörden, welche man bei einer Feier im Zweifel kontaktieren sollte sind:

Das Magistratische Bezirksamt, die Bezirkshauptmanschaft, oder das Gemeindeamt sowie die nächste Polizeidienststelle. Bei Feiern in Wohnhäusern oder Siedlungen, empfiehlt es sich auch, die Nachbarn über ein geplantes Fest zu informieren, damit dieses nicht schlagartig wegen einer Lärmbeschwerde beendet wird.

Beim Thema Lärm scheiden sich ebenfalls die Geister. Was für den einen zu leise ist, kann dem anderen schon in den Ohren schmerzen. Daher hat das Gesetz in Österreich folgende Richtwerte eingeführt, welche unter Umständen bei Feiern einzuhalten sind (auch in Lokalen etc.)

 

60 dB - Zimmerlautstärke
65 dB - Hintergrundbeschallung im  Restaurant, Kaffee, Hotel
75 dB - Beschallung in Nachtlokalen wie Bars, Szenelokalen 

90 dB - Clubs und Discotheken

95 dB - Festivals und Sondererlaubnis

meinparydj.at -Dein Profi DJ fürHochzeit, Geburtstag und Events jeder Art. Günstig aber nicht billig.